Aktuelles vom Jungscharlager 2019

Während des diesjährigen Jungscharlagers wird es hier laufend aktuelle Einblicke geben

Internetbericht Tag 1&2

Tag 1

Endlich geht’s los! Der Leiter der Agentenschule, Mr. G, hat zur Agentenausbildung geladen, um eine geheime Mission für ihn zu erledigen. 42 Rekruten sind seinem Ruf gefolgt und haben sich auf den Weg nach Kirchberg an der Jagst auf das Ausbildungsgelände an der Kochendörfer Mühle gemacht.

Nach der Ankunft konnten die neuen Behausungen schnell bezogen werden und das nähere Umfeld entdeckt werden. Schnell konnte festgestellt werden, dass auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt wird, die Agentenküche versorgte alle mit leckerem Reis mit Geschnetzeltem in Tomatensoße und dazu knackiges Gemüse.

Zum Abendprogramm hatte Mister G seine neuen Rekruten geladen, sich unter Aufsicht des Agenten-Ausbilders Mr. JC einer Musterung zu unterziehen. Dabei wurden in verschiedenen Disziplinen die Stärken der Einzelnen Auszubildenden ermittelt. Außerdem wurde jedem eine Agenten-Sonnenbrille überreicht, um den richtigen Style zu üben.

Nach einem bereits ereignisreichen ersten angebrochenen Tag wurden die Nachwuchs-Agenten dann nach dem Zähneputzen in ihre Betten entlassen, aber natürlich nicht ohne vorher einer spannenden Folge von „TKKG“ im Schlafsack zu lauschen, möglich durch unsere eigene Radiostation über die zu bestimmten Zeiten am Tag Programm und Musik gesendet wird.

 

Tag 2

Nach einer ersten Nacht, in der die Temperatur im Vergleich zum Tag deutlich abgesunken war, wurden die Teilnehmer durch die tägliche Morning-Show im lokalen eigenen Sender „Agents One Radio“ sanft geweckt.

Wie es sich für ein echtes Lager gehört, wird am ersten Morgen die eigene Lagerfahne zu epischer Musik gehisst, was mit dem Hervorkommen der Sonne hinter den Wolken belohnt wurde.

Nach einem reichhaltigen Frühstück durften wir tiefer in die Welt der Agenten rund um Mr. G und MR. JC einsteigen. Die beiden haben zum Casting für ihre Agentenschule geladen und vier erfolgversprechende Kandidaten sind gekommen. Während der Beißer, Tech-Nick und das Agenten-Girlie in ihrer Leistung überzeugen konnten und den Medizincheck problemlos überstanden haben, war der Agent „0815“ in Wahrheit ein Spion, der die Agentenschule sabotieren wollte. Da er aber mit seinen Leistungen nicht überzeugte und den Medizincheck nicht schaffte, konnte er schnell entlarvt werden. Mr. G und Mr. JC boten ihm aber dennoch einen Platz an ihrer Agentenschule an, einschließlich seiner neuen Agentennummer „007“.

Damit war auch der Übertrag für die folgende Bibelarbeit geschaffen, bei der es dieses Jahr um Paulus geht, heute im Besonderen über seinen Lebenswandel als er vom Saulus zum Paulus wurde.

Zum Mittagessen gab es Maultaschen mit verschiedenen Salaten und zum Nachtisch für jeden eine halbe Banane mit Sahne und Schokolade.

Nach den Nachrichten im Radio, bei denen neben ein bisschen Werbung auch über wichtiges informiert wurde, machten sich die Rekruten daran, die Ausbildungsbasis zu gestalten und den Agentenalltag damit zu verbessern. Neben der Individualisierung der Vorzelte wurde auch ein Laden gebaut, in welchem zukünftig eingekauft werden kann. Außerdem wurde ein für Agenten würdiges Fahrzeug gebaut, die Radiostation mit einer großen Antenne für besseren Empfang ausgestattet, ein Agentenversteck eingerichtet und für die Ausbildung ein Trainingsparcours erstellt.

Im Anschluss an die getane Arbeit durften sich die Lehrlinge in der Jagst abkühlen und die nahegelegene Bademöglichkeit nutzen, welche nicht mehr nur über eine Liane verfügt, sondern jetzt auch über eine Wasserrutsche.

Das Abendessen wurde heute nicht von der Küche zubereitet, sondern die Zutaten wurden von den Rekruten erspielt und um Anschluss wurde daraus ein Eintopf gekocht. Zum Abend hin wurde dann nach bester Zeltlagermanier das Lagerfeuer angemacht, an dem man sich noch ein Stockbrot und eine Schokobanane machen konnte. Die entsprechende Lagerfeuermusik hat dabei natürlich nicht gefehlt. 

 

 

 

Internetbericht Tag 3&4

Tag 3

Am Morgen nach einer ruhigen und erholsamen Nacht beginnt der Alltag auf dem Agentenlager. Die gestern erstellten Bauwerke wurden von Mr. G und Mr. JC vorgestellt und für tauglich befunden.

Zum Frühstück gab es heute frisch gebackene Brötchen. Während diese reichlich gegessen wurden, konnten die Wolken am Himmel überhand gewinnen und es fing an zu regnen.

Heute haben auch die Turniere begonnen. In Disziplinen wie XL-Dart, Reaktionsmessung, Nerv-Schlacht oder auch Klassikern wie Bogenschießen oder Kastenhockey können die angehenden Agenten sich in ihren Kräften messen.

Zum Mittagessen wurde von der Agentenküche „Armer Ritter“ serviert, und da bei so einer leckeren Speise die Teller auch leergegessen wurden kam nach dem Essen die Sonne wieder raus.

Für den Nachmittag war die intensivere Ausbildung der Agenten angesetzt. In Workshops wie Schlösser knacken, Türen eintreten, MacGyver-Waffen bauen, Tarnen, Agentenbrettspiele, Agentensprüche lernen und Angeln können die Rekruten ihr Repertoire an Fähigkeiten erweitern und sich auf ihre erste Mission vorbereiten.

Diese lies nämlich nicht lange auf sich warten: Nach Baden in der Jagst und einem kräftigenden Vesper zum Abendessen machten sich die Agenten in spe auf den Weg nach Lobenhausen, um eine erste kleine Spionagemission durchzuführen. Mr. G hat die Durchführung dieser Ausbildungseinheit an Commander Hardcore abgegeben, damit Mr. JC, der zum Mitarbeiter des Monats in der Agentenschule ernannt wurde, eine Filmpremiere besuchen konnte. Die Spionagemission konnte erfolgreich bewältigt werden und die Jungs durften nach dem Zähneputzen ins Bett und schliefen deutlich zügiger als an den vorherigen Abenden ein J

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an all die Kuchenspenden die wir bekommen haben - der Kuchen findet immer wieder als kleiner Happen im Nachmittagsprogramm großen Anklang.

 

Tag 4

Nach einer deutlich wärmeren Nacht als die vorherigen wurden wir heute Morgen bei herrlicher Morgensonne geweckt.

Der Agentenausbilder Mr. JC wurde vom Beißer tot aufgefunden von unbekannten auf der Filmpremiere ermordet. Klar dass Mr. G die Rekruten auf diesen Fall ansetzen wird. Es gibt auch schon eine erste heiße Spur, welcher am Nachmittag nachgegangen werden soll. Zuvor war ein stärkendes Mittagessen mit Maultaschensuppe und Nudeln mit Schinken-Käse-Sahne-Sauce (optional mit Pilzen) für die Nachwuchsagenten auf dem Speiseplan.

Mittags machte man sich dann auf an den Ort der Filmpremiere, da hauptsächlich die Personen, die dort auch anwesend waren, als Täter in Frage kommen. Diese Personen mussten befragt werden, dabei haben sich langsam aber sicher Hinweise herauskristallisiert, die auf den Schuldigen deuten. Und so konnte letztlich der Stylist als Mörder von Mr. JC entlarvt werden. Doch beim Anschließenden Verhör musste man erfahren, dass dieser Mörder nur ein kleines Puzzleteil in einer großen Verschwörung gegen die Agentenschule von Mr. G war… Auf diesen Schock konnte man sich erstmal in der Jagst erfrischen gehen und zum Abendessen wurden Hamburger serviert.

Abends galt es dann, mehr über diese Verschwörung in Erfahrung zu bringen – aber wo anfangen? Der Stylist konnte noch dahingehend bearbeitet werden, dass er gegen Geld eine Karte zur Verfügung stellt, welche Aufschlüsse über die Verschwörung geben soll. Also musste am Abend bei allerlei Aufgaben dieses Geld erarbeitet werden, um letztlich die Karte erwerben und die Zielpunkte ablesen zu können. Als logische Konsequenz daraus bleibt, dass die eingetragenen Punkte am kommenden Tag angelaufen und nähers untersucht werden müssen…

 

 

Internetbericht Tag 5&6

Tag 5

Die Mission für diesen Tag war klar: Die angehenden Agenten mussten sich in 3 Gruppen aufteilen und die Ziele auf der Karte anlaufen. Durch einige Spionageleistungen von Mr. G wurde bekannt, dass sich an den Punkten ein Freibad, ein Kino und ein Spieleland befinden. Außerdem kennt Mr. G einen Informanten, der unbedingt vorab anzusteuern ist.

Das Wetter war perfekt zum Wandern, nicht zu warm, bewölkt, aber kein Regen. So konnte man gut die erste Etappe bis zum Informanten schaffen. Dieser hat den Agenten von Mr. G’s Schule ein Codewort an die Hand gegeben, mit welchem sie bei den Zielen mehr Informationen erhalten können über die Verschwörung. Der Informant rät den Rekruten auch, für die Weiterfahrt den Zug zu wählen, was diese gerne annehmen.

Angekommen bei Freibad, Spieleland und im Kino war dann zunächst das Erstaunen groß: Die Karte und die Informationen des Informanten waren weitestgehend wertlos. Es wurde jeweils ein Brief vorgefunden, in welchem den Agenten gedroht wird, unterschrieben mit BBB. Die Freude der jungen Agenten, an den jeweiligen Orten aber dann doch noch etwas Zeit verbringen zu können, war dafür umso größer.

Übernachtet wurde dann auch in der Nähe der Ziele und dort vor Ort auch leckere Ravioli zubereitet bevor es ins Bett ging.

Internetbericht Tag 7&8

Internetbericht Tag 9&10

Internetbericht Tag 11&12