„Ein Mann der kämpft, liebt, lobt, lebt“

2. Männerwochenende von CVJM und evangelischer Kirchengemeinde Großbottwar

Am zweiten Aprilwochenende fand in diesem Jahr das zweite Männerwochenende statt, welches vom CVJM und der Kirchengemeinde gemeinsam geplant und durchgeführt wurde.

43 Männer im Alter von 29 bis 77 Jahren machten sich am 12. April auf den Weg nach Deggingen zur Freizeit- und Tagesstätte Nordalb, welche der Kirche im Aufbruch e.V. gehört – die Einrichtung liegt auf der Schwäbischen Alb inmitten eines Naturschutzgebietes auf einer Hochfläche in 700 m Höhe im „oberen Filstal“. Nach dem Einchecken in den Einzel- und Doppelzimmern, dem Kennenlernen der Einrichtung und einem gemeinsamen Abendessen begann um 20 Uhr das Abendprogramm. 

Der erste Teil hierbei war eine kurze Vorstellungsrunde. Während der Großteil der Gruppe aus Großbottwar-Stadt kam, waren noch Vertreter aus Winzerhausen, Hof, dem gepflasterten Teil von Lembach, dem ungepflasterten Teil von Lembach, Murr, aus der Pfalz und aus Baden mit dabei.

Der Badenser in der Runde war unser Referent Peter Bauer, Gemeindediakon bei den Missionarischen Diensten der Ev. Landeskirche in Baden. Peter ist gebürtig aus Kleinbottwar, im CVJM Großbottwar aufgewachsen und war vielen der Teilnehmer persönlich bekannt.

Nach der Vorstellungsrunde startete die erste Bibeleinheit. Alle Bibeleinheiten drehten sich um DAVID – diesmal „David - ein Mann der kämpft“. In Kleingruppen wurde die Geschichte von „David und Goliath“ in 1. Samuel 17 gemeinsam gelesen und anschließend hat Mann sich über den Inhalt ausgetauscht. Zurück in der großen Gruppe gab es von Peter einen Input, seine Sicht, zum Text. Nach der Bibeleinheit folgte der Part gemütliches Beisammensein.

Am Samstagmorgen gab es nach einem reichhaltigen Frühstück die nächste Bibeleinheit. Peter gestaltete alle Bibeleinheiten so interaktiv und mit Übungen gespickt, dass es unmöglich war die Beine hochzulegen oder abzuschalten! Aber heute Morgen war sowieso jeder wach und anwesend, denn es ging heute um eine Frau! Es ging um „David - ein Mann der liebt“, die Geschichte von Davids Ehebruch mit Batseba, aus 2. Samuel 11. In den Kleingruppen folgte der Austausch über den Text, über Sexualität, über Verführung/Verlockung, etc. Als Peter anschließend über den Text referierte, nahm er auch kein Blatt vor den Mund und sprach Themen an, die sonst eher selten in solch einer Runde angesprochen werden.

Am Nachmittag konnte Mann sich unter drei Angeboten für einen Programmpunkt entscheiden. Während die eine Gruppe die Nordalb zu Fuss erkundete (Wandergruppe), machte die zweite Gruppe unter der Anleitung von Joachim Fritz eine Holzgestaltung. Jeder konnte aus seinem zur Verfügung gestellten Holzstamm mit technischen Hilfsmitteln (Motorsäge, Flex, etc) eine Skulptur gestalten. Die Ergebnisse waren top! Die dritte Gruppe fuhr noch Owen (Teck) – eine Stadt mit über 3.000 Einwohner und aktuell über 30 gemeldeten Brennereien. Wir besuchten die „Tecker“ eine Brennerei in vierter Generation. Nach Besichtigung der Brennanlage und der Lagerräume gab es final noch eine Verkostung mit drei Whiskey-Proben.

Zu den kalten Temperaturen gesellte sich am Nachmittag noch der Regen und auf über 700m sogar der Schnee!!! Am Abend gab es eine weitere Bibeleinheit - „David - ein Mann der lobt“. In diversen Bibelstellen konnten wir lesen, wie David seine Freundschaft zu Jonatan gelebt hat. Nach der Bibeleinheit gab es die Möglichkeit zum Lobpreis-Singen mit Rainer und Benni oder Mann ging zum gemütlichen Teil über.

Der Sonntag begrüßte uns mit winterlichen Temperaturen und einer weißen Schneedecke. Nach dem Frühstück feierten wir Gottesdienst mit anschließendem Abendmahl. Anschließend folgte noch ein letztes gemeinsames Mittagessen. Das über all die Tage tolle Essen wurde mit ausreichenden Gesangseinlagen gegenüber der Küche gebührend gewürdigt. Nach einer letzten gemeinsamen Runde und dem obligatorischen Gruppenfoto ging es wieder zurück ins Bottwartal.

Das Wochenende wurde angekündigt mit den Worten: „Wir wollen an diesem Wochenende bewusst eine Auszeit vom Alltag nehmen, Gemeinschaft unter Männern und mit Gott erleben und dabei auch konkrete Anregungen bekommen.“ – die Erwartungen wurden bestätigt und sogar weit übertroffen.

Der herzliche Dank geht an die Organisatoren Hermann, Klaus, Christian und Ulrich, das Musikteam, die tolle Tagesstätte mit Team, den anwesenden Männern, dem tollen Referenten Peter, unseren Frauen die uns haben gehen lassen und unserem Herrn! DANKE

 

Markus Auracher